Aktuelle Rechtsprechung für Arbeitgeber: Typische Fallstricke beim Formulieren einer Stellenanzeige

Anwalt Arbeitsrecht: Fallstricke bei Stellenanzeigen vermeidenEin Arbeitgeber, der sich nicht dem Risiko einer  Schadensersatzforderung durch eine(n) Stellenbewerber(in) aussetzen möchte, darf einen zu besetzenden Arbeitsplatz nicht unter Verstoß gegen § 7 AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) ausschreiben!

§ 7 verbietet die Benachteiligung eines Beschäftigten wegen eines in § 1 AGG genannten Grundes, nämlich der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität.

Obwohl das AGG bereits vor mehr als 8 Jahren in Kraft getreten ist, finden sich noch immer relativ viele Stellenanzeigen, die ausschließlich weiblich ausgeschrieben werden (Paradebeispiel: „Arzthelferin“). Dies ist insofern für den Arbeitgeber risikobehaftet, als ein Verstoß gegen das sog.  Verbot der merkmalsneutralen Stellenausschreibung nach ständiger Rechtsprechung des BAG die Vermutung einer Diskriminierung wegen eines nach dem AGG verbotenen Unterscheidungsmerkmals begründen kann.

Da ein Arbeitsplatz aber weder öffentlich noch innerhalb eines Betriebes nur für Männer oder nur für Frauen ausgeschrieben werden darf,  sollte unbedingt das sog. generische Maskulinum vermieden werden (also beispielsweise keine Verwendung der Begriffe „Niederlassungsleiter“, „Assistent“ oder „Geschäftsführer“ ohne erläuternden Zusatz, wie beispielsweise „(m/w)“).

Das Arbeitsgericht Berlin hat sich in seinem Urteil vom 05.06.2014 (Az. 42 Ca 1530/14) den Schutz männlicher Stellenbewerber auf die Fahne geschrieben: Es stellte fest, dass es – trotz der vom Arbeitgeber dargelegten Intention der Frauenförderung – nicht statthaft sei,  die Bewerbung von  Männern ausnahmslos auszuschließen!

 

  Weitere Blog-Beiträge zum Arbeitsrecht

  Hier geht’s zu unseren Themenseiten Arbeitsrecht

  Aktuelles in diesem Monat zum Arbeitsrecht

Kommentare sind nicht möglich
Letzte Blog-Beiträge

Erben aufgepasst: Urlaub ist ein Vermögenswert!

Das Bundesurlaubsgesetz muss neu ausgelegt werden: Erben haben unter Umständen einen Anspruch auf Abgeltung des vom Erblasser ...

weiterlesen

VW-Abgasskandal: Ansprüche Ende 2019 doch noch nicht verjährt?

Ein aktuelles Urteil sät Zweifel, ob schon zum 31.12.2019 Schadensersatzansprüche aus dem Abgasskandal verjähren oder nicht erst ...

weiterlesen

Reiserecht: Reiseplanung in Zeiten des Brexit

Ob No-Deal-Brexit oder doch noch ein Abkommen - für die Planung von Flugreisen hängt Einiges davon ab. Wenn ...

weiterlesen

Verkehrsrecht: Gilt ein deutsches Fahrverbot auch im Ausland?

Diese Frage stellen sich – meist im Zusammenhang mit einer Urlaubsreise – viele betroffene Autofahrer, die ihren ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Versteckte Klauseln im Arbeitszeugnis

Achten Sie auf versteckte abwertende Beurteilungen. Die müssen Sie sich nämlich nicht gefallen lassen. Abwertende Urteile sind gar ...

weiterlesen

Kirchliches Arbeitsrecht im Focus des EuGH

Was der Europäische Gerichtshof angestoßen hat, scheint die Kirche nun in Bewegung zu bringen. Klare Ansagen aus Luxemburg Eine ...

weiterlesen

Strafrecht: Die Rechte des Opfers im Strafverfahren

Opfer einer Straftat, haben als Zeugen im Strafverfahren nicht nur einen verstärkten Schutz durch den deutschen Gesetzgeber ...

weiterlesen