Patientenverfügung – dringende Überprüfung erforderlich

Patientenverfügung jetzt überprüfenNeuer BGH-Beschluss zur Voraussetzung der Wirksamkeit.
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem jetzt veröffentlichten Beschluss vom 06.07.2016 unter dem Aktenzeichen XII ZB 61/16 eine für das Betreuungsrecht, aber auch für das Familienrecht und das Erbrecht, wichtige und grundlegende Entscheidung getroffen:

Eine schriftliche Patientenverfügung im Sinne des § 1901 a Abs. 1 BGB entfalte nach dieser Entscheidung unmittelbare Bindungswirkung nur unter der Voraussetzung, dass ihr konkrete Entscheidungen des Verfügenden über die Einwilligung oder eben die Nichteinwilligung in bestimmte noch nicht unmittelbar bevorstehende ärztliche Maßnahmen entnommen werden können.

Allgemeine Anweisungen, wie „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ zu wünschen, „in Würde sterben zu wollen“ oder „nicht sinnlos am Leben erhalten zu wollen“ sind von Beginn an nicht ausreichend und nur zu befolgen, wenn ein Therapieerfolg nicht mehr zu erwarten ist.

Diese Entscheidung des Bundesgerichtshofs wird für die Zukunft bereits jetzt weitreichende Konsequenzen haben für Patientenverfügungen oder Vorsorgevollmachten, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden. Nicht immer berücksichtigen diese Formulare die Anforderungen, die der Bundesgerichtshof nunmehr festgeschrieben hat. Das gilt auch und insbesondere dann, wenn die Patientenverfügung von einem Notar verfasst wurde.

Sämtliche Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten oder Generalvollmachten sollten demnach zwingend und schleunigst auf einen im Erb- und Betreuungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt daraufhin überprüft werden, ob sie den Bestimmtheitsanforderungen des Bundesgerichtshofs entsprechen. Sofern dies nicht der Fall ist, ist dringen eine Korrektur erforderlich, andernfalls besteht die Gefahr, dass der Wille des Vollmachtgebers im Streitfall auf der Strecke bleibt.

Für Fragen rund um das Betreuungsrecht, Familienrecht und Erbrecht stehe ich Ihnen gern zur Verfügung und berate Sie umfassend. Sprechen Sie mich an.

Ute Ernst, Rechtsanwältin

 

Weitere Informationen zum Betreuungsrecht, Familienrecht und Erbrecht

Anwalt Familienrecht Augsburg / Anwalt Familienrecht Starnberg► Themenseite Betreuungsrecht und Vollmachten
Blog-Beiträge Familienrecht und Erbrecht
► Hier geht’s zu unseren übrigen Themenseiten für Familienrecht
Aktuelles in diesem Monat zum Thema Familienrecht

 

 

Bildrechte:
Foto „Trauer / Testament“: © fotolia.com / Photographee.eu in der Bearbeitung von Reissner, Ernst & Kollegen – Augsburg / Starnberg
Foto „Familie“: © depositphotos.com / Ambrophoto

 

Kommentare sind nicht möglich
Letzte Blog-Beiträge
Fachanwalt Verkehrsrecht Augsburg: Cannabis-Konsum und Fahreignung

Kurzbericht vom Verkehrsgerichtstag Goslar 2018

Alle Jahre wieder - vom 24.-26.01.2018 - fand im niedersächsischen Goslar der diesjährige Deutsche Verkehrsgerichtstag statt, insgesamt ...

weiterlesen

Fachanwalt Verkehrsrecht Augsburg: Wann Lichthupe einsetzen

Alltagsfrage Verkehrsrecht: Wann darf man die Lichthupe einsetzen?

Manchmal sinnvoll, manchmal nervig – immer cool bleiben! Unter "Lichthupen" versteht man ein kurzes, stoßweises Einsetzen des Fernlichts. ...

weiterlesen

Fachanwalt Verkehrsrecht Augsburg: Dauerbenutzung Mittelspur

Alltagsfrage Verkehrsrecht: Alle fahren auf der Autobahn-Mittelspur - aber ist das erlaubt?

Jeder kennt es, die meisten nervt es und einige merken es gar nicht, dass sie selbst nerven. Ausnahmsweise ...

weiterlesen

Anwalt Erbrecht: Erbrecht,Testament, sichere Verwahrung

Erbrecht: Richtige Verwahrung eines Testaments

Wo und wie man ein Testament sicher verwahrt Wird nach einem - manchmal sehr unerwartet eintretenden - Todesfall ...

weiterlesen

Fachanwalt Verkehrsrecht Augsburg: Verkehrsrecht, Polizeibefugnis, Verkehhrskontolle

Verkehrsrecht: Polizeibefugnis bei Verkehrskontrollen

Was darf die Polizei bei Verkehrskontrollen? Nahezu jeder Autofahrer hat es schon einmal erlebt: mit den manchmal mehr, ...

weiterlesen