Erbrecht: Richtige Verwahrung eines Testaments

Erbrecht-Testament-sichere_VerwahrungWo und wie man ein Testament sicher verwahrt

Wird nach einem – manchmal sehr unerwartet eintretenden – Todesfall kein Testament gefunden, so kann dies die Erben vor erhebliche Probleme stellen. Wie man verantwortungsbewusst vorsorgt, erläutert Rechtsanwältin Ute Ernst.

Wer von der gesetzlichen Erbfolge abweichen oder über die Verteilung seines Vermögens nach dem Tode weitestmöglichst Vorsorge treffen möchte, kann dies durch eine letztwillige Verfügung (Testament oder Erbvertrag) bestimmen. Der Erblasser kann so frühzeitig festlegen, wer sein Erbe werden soll und damit seinen Nachlass erhält. Mit einem Vermächtnis können darüber hinaus einzelne Gegenstände des Nachlasses verteilt werden.

Im Vergleich zum Erbvertrag stellt das Testament in der Regel die günstigere aber auch die einfachere Möglichkeit dar, sein Erbe zu regeln. Da aber auch das Testament an zahlreiche Voraussetzungen geknüpft ist, sollte der Abfassung zwingend rechtlicher Rat vorausgehen. Nicht selten scheitert das tatsächlich Gewünschte an Formerfordernissen – mit der Folge, dass dann die (nicht gewünschte) gesetzliche Erbfolge eintritt; ein Umstand, der dann in der Regel nach dem Tode nicht mehr korrigiert werden kann.

Allerdings werden Testamente oft nicht oder zu spät gefunden, weil niemand von ihrer Existenz weiß oder sie versteckt sind, so Rechtsanwältin Ute Ernst, Partnerin der Kanzlei der Rechtsanwälte Reissner, Ernst und Kollegen mit Niederlassungen in Augsburg und Starnberg. Gerade bei einem frühen und unerwartet eintretendem Tod ist dies nicht selten der Fall. Sie rät deswegen, Testamente sicher zu verwahren und sie – idealerweise – in amtliche Verwahrung des Nachlassgerichtes zu geben, wo eine Hinterlegestelle unterhalten wird. Die Erblasser erhalten dann gegen eine geringe Gebühr einen sogenannten Hinterlegungsschein, der als Quittung für die Abgabe des Testaments und Beleg für die amtliche Testamentsverwahrung gilt. Eine Abschrift zusammen mit der Quittung sollte der Erblasser dann parallel dazu zuhause aufbewahren.

Selbstverständlich kann auch ein hinterlegtes Testament jederzeit bei Bedarf den veränderten Familienverhältnissen und Lebensumständen angepasst werden. Diese Flexibilität bleibt erhalten. Im Todesfall wird das Nachlassgericht dann das dort hinterlegte Testament eröffnen und die Erben informieren.

Über Einzelheiten zur Gestaltung des Testaments oder eines Erbvertrags, zu den Möglichkeiten, zu den Grenzen und insbesondere zu den Formerfordernissen berät Frau Rechtsanwältin Ute Ernst nach vorausgehender Terminvereinbarung. Teilweise werden die anfallenden Kosten sogar von den Rechtsschutzversicherungen übernommen.

Ute Ernst, Rechtsanwältin

 

Weitere Informationen zum Betreuungsrecht, Familienrecht und Erbrecht

Anwalt Familienrecht Augsburg / Anwalt Familienrecht Starnberg► Themenseite Betreuungsrecht und Vollmachten
Blog-Beiträge Familienrecht und Erbrecht
► Hier geht’s zu unseren übrigen Themenseiten für Familienrecht
Aktuelles in diesem Monat zum Thema Familienrecht

 

 

Bildrechte:
Foto „Trauer / Testament“: © fotolia.com / Photographee.eu in der Bearbeitung von Reissner, Ernst & Kollegen – Augsburg / Starnberg
© „Familie“: depositphotos.com / Ambrophoto

 

Kommentare sind nicht möglich
Letzte Blog-Beiträge

Verkehrsrecht: Gilt ein deutsches Fahrverbot auch im Ausland?

Diese Frage stellen sich – meist im Zusammenhang mit einer Urlaubsreise – viele betroffene Autofahrer, die ihren ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Versteckte Klauseln im Arbeitszeugnis

Achten Sie auf versteckte abwertende Beurteilungen. Die müssen Sie sich nämlich nicht gefallen lassen. Abwertende Urteile sind gar ...

weiterlesen

Kirchliches Arbeitsrecht im Focus des EuGH

Was der Europäische Gerichtshof angestoßen hat, scheint die Kirche nun in Bewegung zu bringen. Klare Ansagen aus Luxemburg Eine ...

weiterlesen

Strafrecht: Die Rechte des Opfers im Strafverfahren

Opfer einer Straftat, haben als Zeugen im Strafverfahren nicht nur einen verstärkten Schutz durch den deutschen Gesetzgeber ...

weiterlesen