Unbefristeter KiTa-Streik: Was Eltern wissen müssen

Anwalt Arbeitsrecht: Eltern-Tipps zum unbefristeten KiTa-Streik

Was geht beim Improvisieren und was nicht?

Am 08.05.2015 begann der unbefristete KiTa-Streik. Tausende von Kindergärten und KiTas bleiben – unbefristet – geschlossen, die Balance zwischen Job einerseits und Kinderbetreuung andererseits ist für viele Eltern ein Drahtseilakt. Welche Alternativen gibt es und wie ist die Rechtslage dafür?

Zahlreiche Einrichtungen öffnen für die betroffenen Familien auch während des Streiks ihre Tore und ermöglichen es so den Eltern, in den Räumlichkeiten der KiTa eigenverantwortlich hilfsweise selbst eine Kinderbetreuung zu organisieren.

Arbeitgeber muss Lohn weiter zahlen

Grundsätzlich ist nach der überwiegenden Rechtsprechung davon auszugehen, dass ein derartiger Streik und die damit verbundenen Einschränkungen bei der Kinderbetreuung einen Fall der vorübergehenden persönlichen Verhinderung i.S.v. § 616 BGB darstellt. Der Arbeitgeber muss in einem derartigen Fall auch dann weiter den Lohn bezahlen, wenn der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin nicht zur Arbeit erscheint. Aber: Dieser Anspruch auf Lohnfortzahlung ist zeitlich befristet  – der Streik ist es nicht!

Kinder mit zur Arbeit nehmen

Einige Unternehmen gestatten es ihren Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen, die Kinder Streikbetroffener mit an den Arbeitsplatz zu nehmen. Hierauf besteht jedoch kein Rechtsanspruch, weshalb ein derartiges Ansinnen dringend zuvor mit der Chefetage abgesprochen werden sollte.

Erstattung der Gebühren: In der Regel nicht

In einigen Verträgen mit den KiTas ist für die Dauer des Streiks ein Erstattungsanspruch der KiTa-Gebühren geregelt. Fehlt es an einer derartigen Regelung, ist davon auszugehen, dass ein Erstattungsanspruch nicht bestehen dürfte.

Alternative Babysitter

Dasselbe gilt für Babysitter-Kosten oder anderweitige Kinderbetreuungskosten. Auch sie können weder der KiTa noch den Gewerkschaften in Rechnung gestellt werden. Es gibt keinen Kostenerstattungsanspruch. Grund hierfür ist der verfassungsrechtliche Schutz der Möglichkeit zum Streik, der dazu führt, dass Schadenersatzansprüche grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Haben Sie als Mama oder Papa Fragen zu rechtlichen Risiken und Nebenwirkungen Ihres Improvisationstalents? Dann sprechen Sie darüber mit Rechtsanwältin Ute Ernst,

 

  Weitere Blog-Beiträge zum Arbeitsrecht

Hier geht’s zu unseren Themenseiten Arbeitsrecht

  Aktuelles in diesem Monat zum Arbeitsrecht

unserer Arbeitsrechts-Expertin.

Kommentare sind nicht möglich
Letzte Blog-Beiträge

Erben aufgepasst: Urlaub ist ein Vermögenswert!

Das Bundesurlaubsgesetz muss neu ausgelegt werden: Erben haben unter Umständen einen Anspruch auf Abgeltung des vom Erblasser ...

weiterlesen

VW-Abgasskandal: Ansprüche Ende 2019 doch noch nicht verjährt?

Ein aktuelles Urteil sät Zweifel, ob schon zum 31.12.2019 Schadensersatzansprüche aus dem Abgasskandal verjähren oder nicht erst ...

weiterlesen

Reiserecht: Reiseplanung in Zeiten des Brexit

Ob No-Deal-Brexit oder doch noch ein Abkommen - für die Planung von Flugreisen hängt Einiges davon ab. Wenn ...

weiterlesen

Verkehrsrecht: Gilt ein deutsches Fahrverbot auch im Ausland?

Diese Frage stellen sich – meist im Zusammenhang mit einer Urlaubsreise – viele betroffene Autofahrer, die ihren ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Versteckte Klauseln im Arbeitszeugnis

Achten Sie auf versteckte abwertende Beurteilungen. Die müssen Sie sich nämlich nicht gefallen lassen. Abwertende Urteile sind gar ...

weiterlesen

Kirchliches Arbeitsrecht im Focus des EuGH

Was der Europäische Gerichtshof angestoßen hat, scheint die Kirche nun in Bewegung zu bringen. Klare Ansagen aus Luxemburg Eine ...

weiterlesen

Strafrecht: Die Rechte des Opfers im Strafverfahren

Opfer einer Straftat, haben als Zeugen im Strafverfahren nicht nur einen verstärkten Schutz durch den deutschen Gesetzgeber ...

weiterlesen