Bußgeld-Forderung aus Italien – Inkassobüro Aalto Financial Services

Derzeit werden vermehrt Fälle beklagt, in denen ein deutsches Inkassounternehmen (hier: Aalto Financial Services in Bremen) versucht, im Auftrag italienischer Polizeibehörden (hier: Gemeinden in der Region des Gardasees) Bußgelder aus Straßenverkehrszuwiderhandlungen bei deutschen Kfz-Haltern einzutreiben.

Das Inkassobüro beruft sich dabei explizit auf eine Übertretung der italienischen Straßenverkehrsordnung. Diesen Zahlungsaufforderungen und Mahnungen liegt damit eine öffentlich-rechtliche Bußgeldforderung zu Grunde, die in Deutschland nicht über private Inkassounternehmen und ein zivilrechtliches gerichtliches Mahnverfahren vollstreckbar ist.

Es empfiehlt sich daher, das betreffende deutsche Inkassobüro auf die geltende Rechtslage hinzuweisen, gegen eventuell folgende gerichtliche Mahnbescheide sollte Widerspruch eingelegt und auf die Unzuständigkeit deutscher Gerichte in derartig öffentlich-rechtlichen Sachverhalten hingewiesen werden.

Eine Vollstreckung von Bußgeldern aus Italien in Deutschland wird grundsätzlich erst dann möglich sein, wenn Italien den EU- Rahmenbeschluss zur Geldsanktionsvollstreckung umgesetzt hat – was derzeit nach hiesigen Informationen noch nicht der Fall ist. Zudem werden für diesen Fall keinesfalls private Inkassounternehmen, sondern ausschließlich das Bundesamt für Justiz in Bonn zuständig

Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Bußgelder bis zum Ablauf der in Italien geltenden fünfjährigen Vollstreckungsverjährungsfrist weiterhin zwangsweise eingetrieben werden können.

Aufgrund der erfahrungsgemäß teilweise sehr forschen Vorgehensweise des Inkassounternehmens empfiehlt es sich, bereits zu einem frühen Zeitpunkt anwaltlichen Rat und anwaltliche Vertretung hinzu zu ziehen.

Fundstelle: Mitteilungen der Juristischen Zentrale des ADAC 51/2014

Rechtsanwalt Udo Reissner, Strafverteidiger

 

  Hier finden Sie weitere Blog-Beiträge zu den Themen Strafrecht und Ordnungswidrigkeiten

  Hier geht’s zu unseren Themenseiten Strafrecht und Strafverteidigung

  Aktuelles in diesem Monat zum Strafrecht

Kommentare sind nicht möglich
Letzte Blog-Beiträge

Erben aufgepasst: Urlaub ist ein Vermögenswert!

Das Bundesurlaubsgesetz muss neu ausgelegt werden: Erben haben unter Umständen einen Anspruch auf Abgeltung des vom Erblasser ...

weiterlesen

VW-Abgasskandal: Ansprüche Ende 2019 doch noch nicht verjährt?

Ein aktuelles Urteil sät Zweifel, ob schon zum 31.12.2019 Schadensersatzansprüche aus dem Abgasskandal verjähren oder nicht erst ...

weiterlesen

Reiserecht: Reiseplanung in Zeiten des Brexit

Ob No-Deal-Brexit oder doch noch ein Abkommen - für die Planung von Flugreisen hängt Einiges davon ab. Wenn ...

weiterlesen

Verkehrsrecht: Gilt ein deutsches Fahrverbot auch im Ausland?

Diese Frage stellen sich – meist im Zusammenhang mit einer Urlaubsreise – viele betroffene Autofahrer, die ihren ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Versteckte Klauseln im Arbeitszeugnis

Achten Sie auf versteckte abwertende Beurteilungen. Die müssen Sie sich nämlich nicht gefallen lassen. Abwertende Urteile sind gar ...

weiterlesen

Kirchliches Arbeitsrecht im Focus des EuGH

Was der Europäische Gerichtshof angestoßen hat, scheint die Kirche nun in Bewegung zu bringen. Klare Ansagen aus Luxemburg Eine ...

weiterlesen

Strafrecht: Die Rechte des Opfers im Strafverfahren

Opfer einer Straftat, haben als Zeugen im Strafverfahren nicht nur einen verstärkten Schutz durch den deutschen Gesetzgeber ...

weiterlesen