Widerruf von Darlehen und Baukrediten – Jetzt noch bis zum 21.06.2016 bares Geld sparen

Geben Sie Ihr Darlehen zum Reissner-Check Zehntausende Euro kann sparen, wer noch eine alte und unwirksame Widerrufsklausel in einem Kreditvertrag hat, der mit hohen Zinsen aus 2002 bis 2010 datiert. Das geht aber nur noch bis zum 26. Juni. Eile ist geboten!

Vermutlich 70 – 80 % aller zwischen dem 01.11.2002 und Ende 2010 abgeschlossenen Immobiliendarlehen, Kredite, Konsumkredite und sonstige Bankfinanzierungen enthalten eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung. Ist die Widerrufsbelehrung fehlerhaft, bedeutete das rechtlich häufig, dass die 14-tägige Widerrufsfrist aufgrund der Fehlinformation nicht zu laufen begonnen hat. Ein Widerruf des Darlehensvertrages kann demnach in vielen Fällen noch Jahre nach Vertragsschluss erfolgen, was aufgrund der zwischenzeitlich eingetretenen Zinsentwicklung eine Entlastung von mehreren zehntausenden bis hunderttausenden Euro zur Folge haben kann.

Wer also zwischen dem 01.11.2002 und 2010 ein derartiges Darlehen aufgenommen hat, sollte den Vertragsinhalt – insbesondere die Widerrufsbelehrung – dringend anwaltlich überprüfen lassen. Dies gilt insbesondere deswegen, weil der Gesetzgeber diesem umgangssprachlich auch „Widerrufs-Joker“ genannten Trick ein Ende bereiten möchte. Im Februar 2016 hat der Bundestag nämlich beschlossen, dass das „ewige Widerrufsrecht“ für ältere Verträge auslaufen soll. Gesetzlich geregelt ist dies im Umsetzungsgesetz zur europäischen Wohnimmobilienkredit-Richtlinie, das am 21.03.2016 in Kraft tritt und den Verbrauchern eine Überlegungszeit von 3 Monaten einräumt, ob sie von ihrem möglicherweise bestehenden Widerrufsrecht Gebrauch machen wollen.

Diese große Sparmöglichkeit endet demnach am 21.06.2016.

Zusätzlich zur Zinsersparnis erhalten Darlehensnehmer auch noch Nutzungsersatz, weil die Bank mit den monatlich bezahlten Darlehensraten (Zins- und Tilgungsraten) ja bis zum Widerruf wirtschaften konnte. Der Bundesgerichtshof hat hierauf mit Beschluss vom 22.09.2015 nochmals hingewiesen (BGH, XI ZR 116715). Der Ersatz beläuft sich auf 5 %-Punkte über dem jeweiligen Basiszinssatz, jeweils bezogen auf die Leistungen.

Typischer Fehler in den Widerrufsbelehrungen sind dabei falsche Fristbelehrungen, fehlende Hinweise auf die Rechtsfolgen des Widerrufs oder fehlende Hinweise auf ein verbundenes Geschäft.

In der Regel tragen die Rechtsschutzversicherungen die Kosten für die anwaltliche Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Widerruf. Aufgrund des nicht unerheblichen Kostenrisikos empfiehlt es sich jedoch, dies im Vorfeld abzuklären – was wir gerne für unsere Mandanten übernehmen.

Ansprechpartnerin ist
Rechtsanwältin Johanna Steinle

 

Bildrechte: fotolia.com / torbz; RAe Reissner et al.

 

 

Kommentare sind nicht möglich
Letzte Blog-Beiträge

Erben aufgepasst: Urlaub ist ein Vermögenswert!

Das Bundesurlaubsgesetz muss neu ausgelegt werden: Erben haben unter Umständen einen Anspruch auf Abgeltung des vom Erblasser ...

weiterlesen

VW-Abgasskandal: Ansprüche Ende 2019 doch noch nicht verjährt?

Ein aktuelles Urteil sät Zweifel, ob schon zum 31.12.2019 Schadensersatzansprüche aus dem Abgasskandal verjähren oder nicht erst ...

weiterlesen

Reiserecht: Reiseplanung in Zeiten des Brexit

Ob No-Deal-Brexit oder doch noch ein Abkommen - für die Planung von Flugreisen hängt Einiges davon ab. Wenn ...

weiterlesen

Verkehrsrecht: Gilt ein deutsches Fahrverbot auch im Ausland?

Diese Frage stellen sich – meist im Zusammenhang mit einer Urlaubsreise – viele betroffene Autofahrer, die ihren ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Versteckte Klauseln im Arbeitszeugnis

Achten Sie auf versteckte abwertende Beurteilungen. Die müssen Sie sich nämlich nicht gefallen lassen. Abwertende Urteile sind gar ...

weiterlesen

Kirchliches Arbeitsrecht im Focus des EuGH

Was der Europäische Gerichtshof angestoßen hat, scheint die Kirche nun in Bewegung zu bringen. Klare Ansagen aus Luxemburg Eine ...

weiterlesen

Strafrecht: Die Rechte des Opfers im Strafverfahren

Opfer einer Straftat, haben als Zeugen im Strafverfahren nicht nur einen verstärkten Schutz durch den deutschen Gesetzgeber ...

weiterlesen