Poststreik: Was bei Fristen und Rechtsgeschäften zu beachten ist

Anwalts-Tipp zum PoststreikPaketboten und Briefträger sind in einen unbefristeten Arbeitskampf getreten. Zahlreiche Briefe und Pakete bleiben demnach liegen und erreichen ihre Empfänger verspätet.

Auf Fristen haben derartige Verspätungen unterschiedliche Auswirkungen:

Grundsätzlich ist jeder selbst dafür verantwortlich, dass Sendungen jeglicher Art – also sowohl Briefe, als auch Pakete – rechtzeitig beim Empfänger ankommen. Der Poststreik ist also nicht mit einer automatischen Verlängerung der Fristen verbunden. Streikbedingte Verspätungen können ein Fristversäumnis oder Schadensersatzansprüche zur Folge haben. Dies gilt insbesondere deshalb, weil der Streik und die damit verbundenen Verzögerungen medial aufgearbeitet damit den Verbrauchern bekannt sind.

Wer also in der nächsten Zeit Fristen einzuhalten hat, sollte – wenn möglich – versuchen, dies auf andere Weise umzusetzen, als durch einen normalen Brief.

Versendung durch Telefax oder Email

So reicht beispielsweise in vielen Fällen die Versendung per Telefax oder per E-Mail aus, die jeweilige Frist zu wahren. In einigen Fällen – insbesondere bei Kündigungen – erfordert die Wirksamkeit der Erklärung jedoch die Originalunterschrift. In diesen Fällen reicht die Übersendung per Telefax oder E-Mail grundsätzlich nicht aus, die jeweilige Frist zu wahren. Wer per Expressbrief versendet, hat nach Mitteilung der Deutschen Post gute Karten, dass dieser auch noch am nächsten Tag beim Empfänger ankommt. Derartige Schriftstücke sollen bevorzugt behandelt werden. Eine Garantie hierfür gibt es jedoch nicht.

Behördliche oder gerichtliche Fristen

Wurde die Frist durch eine Behörde oder das Gericht gesetzt, kommt unter bestimmten Voraussetzungen auch dann, wenn die Frist versäumt wurde, die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand in Betracht. Die Voraussetzungen eines derartigen Antrages sind jedoch hoch. Darüber hinaus sind Formvorschriften zu beachten.

Widerruf von Verbraucherverträgen

Wer jedoch einen Verbrauchervertrag i.S.v. § 355 BGB, also einen in der Regel online oder telefonisch abgeschlossenen Vertrag widerrufen möchte, kann die in der Regel 14-tägige Frist durch rechtzeitige Absendung des Widerrufs wahren. Ob ein derartiger Verbrauchervertrag auch vorliegt, ist im Einzelfall zu überprüfen.

Entscheidend für die Frage, ob die jeweilige Frist durch Absendung der Erklärung per Telefax oder E-Mail gewahrt werden kann, oder ob sich die Frist streikbedingte verlängert, ist demnach in der Regel die rechtliche Einordnung der Frist. Da dies für einen Verbraucher nicht immer eindeutig möglich ist, sollte in Zweifelsfällen dringend vorab anwaltlicher Rat eingeholt werden.

Verwandte Beiträge:
EU – Fahrerlaubnis

Macht es Sinn, im europäischen Ausland die Fahrerlaubnis zu erwerben? Beispielsweise wenn einem Fahrerlaubnisinhaber in Deutschland die Fahrerlaubnis entzogen wurde?

Mehr »
Betrifft folgende Rechtsgebiete:

Unterhaltsrecht

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Mehr »

Werkvertragsrecht

Wollen Sie einen Anspruch aus einem Werkvertrag geltend machen oder abwehren? Hier finden Sie den im Werkvertragsrecht kompetenten Anwalt für Rechtsrat und/oder Rechtsbeistand. Da meist der Vertragsinhalt im Streitfall anspruchsentscheidend ist, ist es beim Abschluss von Werkverträgen, die über

Mehr »

Kaufvertragsrecht

Was immer Sie als Käufer kaufen oder als Verkäufer anbieten, ob es um hochpreisige Produkte wie ein neues Auto oder eine Immobilie geht oder um Produkte des täglichen Bedarfs, ob es sich um gewerblichen Einkauf oder private Anschaffungen handelt

Mehr »

Fahrerlaubnisrecht

Rechtsanwalt Udo Reissner ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und ADAC-Vertragsanwalt (für die Region Starnberg) mit langjähriger Erfahrung.

Mehr »
Verwandte Rechtsgebiete:

Ehevertrag-Beratung, Prüfung und Durchsetzung

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Vermögens­auseinandersetzung

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Ihre Anwälte: