Reiserecht: BGH zu Ausgleichszahlung und Reisepreisminderung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Entscheidung vom 30.09.2014 (Az: X ZR 126/13) einem Nebeneinander von Ausgleichszahlung und Reisepreisminderung eine Absage erteilt.

Vielmehr seien Ausgleichszahlungen auf Reisepreisminderungsansprüche anzurechnen, so der BGH. Den Grund hierfür sieht der BGH in Art. 12 der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 (sog. „Fluggastrechteverordnung“).

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte die Klägerin bei der beklagten Reiseveranstalterin eine Kreuzfahrt für zwei Personen ab und nach Dubai Inklusiv den Flügen gebucht. Der Rückflug nach Deutschland erfolgte 25 Stunden später, als ursprünglich vorgesehen. Die ausführende Fluggesellschaft hatte im Vorfeld an die Klägerin und ihren mitreisenden Ehemann bereits Ausgleichszahlungen nach der Fluggastrechteverordnung in Höhe von jeweils 600 € geleistet. Im Klageverfahren richtete sich die Klägerin nunmehr an die Reiseveranstalterin und machte wegen der Flugverspätung zusätzlich Minderungsansprüche nach § 651d Abs. 1 BGB i.H.v. 5 % des anteiligen Tagesreisepreises geltend.

Das AG Bonn rechnete die Ausgleichszahlungen an, die Berufung gegen dieses Urteil blieb erfolglos.

Der X. Zivilsenat des BGH hat in der Revision nunmehr die Vorinstanzen bestätigt.

Die restriktive Haltung der Instanzgerichte, welche wir auch bislang schon im Rahmen unserer außergerichtlichen und gerichtlichen Tätigkeit berücksichtigt haben, wurde nunmehr vom höchsten deutschen Zivilgericht bestätigt

Quellen: Juris und ADAC, VA-Mitteilung der Juristischen Zentrale

Verwandte Beiträge:
EU – Fahrerlaubnis

Macht es Sinn, im europäischen Ausland die Fahrerlaubnis zu erwerben? Beispielsweise wenn einem Fahrerlaubnisinhaber in Deutschland die Fahrerlaubnis entzogen wurde?

Mehr »
Betrifft folgende Rechtsgebiete:

Unterhaltsrecht

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Mehr »

Werkvertragsrecht

Wollen Sie einen Anspruch aus einem Werkvertrag geltend machen oder abwehren? Hier finden Sie den im Werkvertragsrecht kompetenten Anwalt für Rechtsrat und/oder Rechtsbeistand. Da meist der Vertragsinhalt im Streitfall anspruchsentscheidend ist, ist es beim Abschluss von Werkverträgen, die über

Mehr »

Kaufvertragsrecht

Was immer Sie als Käufer kaufen oder als Verkäufer anbieten, ob es um hochpreisige Produkte wie ein neues Auto oder eine Immobilie geht oder um Produkte des täglichen Bedarfs, ob es sich um gewerblichen Einkauf oder private Anschaffungen handelt

Mehr »

Fahrerlaubnisrecht

Rechtsanwalt Udo Reissner ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und ADAC-Vertragsanwalt (für die Region Starnberg) mit langjähriger Erfahrung.

Mehr »
Verwandte Rechtsgebiete:

Ehevertrag-Beratung, Prüfung und Durchsetzung

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Vermögens­auseinandersetzung

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Ihre Anwälte: