Mietrecht: BGH urteilt erneut über Schönheitsreparaturen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut (Az. VII ZR 185/14) zur Frage entschieden, inwieweit Vermieter die Verpflichtung zur Übernahme von Schönheitsreparaturen auf die Mieter durch eine Vereinbarung im Mietvertrag abwälzen können.

In dem zu entscheidenden Fall hat der Vermieter dem Mieter die Wohnung unrenoviert übergeben. Im Mietvertrag wurde jedoch vereinbart, dass unabhängig davon mieterseits Schönheitsreparaturen durchzuführen seien.

In derartigen Fällen sind Klauseln im Mietvertrag, die die Schönheitsreparaturen auf den Mieter abwälzen, ungültig. Mieter müssen in diesen Fällen weder während der Mietzeit noch beim Auszug die Wohnung renovieren oder für unterlassene Renovierungen bzw. Schönheitsreparaturen Schadenersatz bezahlen. Eine Ausnahme gelte nach Auffassung des BGH nur dann, wenn der Mieter beim Einzug für die von ihm geleisteten Schönheitsreparaturen bzw. Renovierungsarbeiten einen angemessenen Ausgleich bekommt.

In dem zu entscheidenden Fall wurde dem Mieter für drei zu streichende Zimmer eine halbe Monatsmiete erlassen, was nach Auffassung des BGH keinen angemessenen Ausgleich darstelle. Eine derartige Abwälzung stelle nach Auffassung des BGH eine unangemessene Benachteiligung des Mieters dar, die zumindest bei formularmäßiger Vereinbarung unwirksam ist.

Weiter entschieden die Richter des BGH, dass Mieter generell nicht mehr dazu verpflichtet werden dürfen, unter allen Umständen beim Auszug anteilige Renovierungskosten bzw. Kosten der Schönheitsreparaturen zu übernehmen. Dies gelte jedenfalls dann, wenn sie vor Fälligkeit der Schönheitsreparaturen ausziehen. Diese Rechtsfolge gelte unabhängig davon, ob die Wohnung beim Einzug renoviert oder unrenoviert übergeben worden ist.

Von diesen Weg weisenden Entscheidungen des BGH dürften Millionen von Mietverträgen betroffen sein. Es ist aus diesem Grunde für den Fall eines Auszugs oder Umzugs dringend anzuraten, den bestehenden Mietvertrag auf die Frage der Wirksamkeit einer Überwälzung von Schönheitsreparaturen auf den Mieter überprüfen zu lassen.

Darüber hinaus wird zu erwarten sein, dass findige Vermieter versuchen werden, mit ihren Mietern im Rahmen einer Anpassung den Mietvertrag auf die aktuelle Rechtsauffassung des BGH anzupassen. Von einer Zustimmung durch den Mieter ist in derartigen Fällen in der Regel dringend abzuraten.

Verwandte Beiträge:
Betrifft folgende Rechtsgebiete:

Nachbarrecht

Konfliktfelder im Nachbarrecht „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.“. Schon Wilhelm Busch verdeutlichte, dass das Verhältnis zwischen Nachbarn seit jeher zu den konfliktträchtigsten und sensibelsten Bereichen des menschlichen Zusammenlebens zählt.

Mehr »

Wohnungseigentumsrecht

Das Wohnungseigentum stellt eine eigenständige Form des Eigentums dar, das u. a. im WEG, dem Wohnungseigentumsgesetz, besonders geregelt ist. Um das Wohnungseigentum ranken sich zahlreiche Fragen und Problemfelder, die insbesondere für den Wohnungseigentümer bzw. die Eigentümergemeinschaft, aber auch Hausverwaltungen

Mehr »

Mietrecht und Pachtrecht

Sowohl dem Mieter als auch dem Vermieter (Eigentümer) stehen wir in unserer Kanzlei in Augsburg und Starnberg in allen Fragen des Mietrechts, der Wohnraum-Miete und der Geschäftsraum-Miete mit Rat und Tat zur Seite. Gleiches gilt im Pachtrecht für Pächter

Mehr »
Verwandte Rechtsgebiete:

Vollmachten

Umfassende Mandanteninformation ist wichtiger Teil unserer anwaltlichen Beratung. Deshalb informieren wir Sie hier ausführlich auch zu diesem Thema.

Ihre Anwälte: