Aktuelle Rechtsprechung für Arbeitgeber: Typische Fallstricke beim Formulieren einer Stellenanzeige


Anwalt Arbeitsrecht: Fallstricke bei Stellenanzeigen vermeidenEin Arbeitgeber, der sich nicht dem Risiko einer  Schadensersatzforderung durch eine(n) Stellenbewerber(in) aussetzen möchte, darf einen zu besetzenden Arbeitsplatz nicht unter Verstoß gegen § 7 AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) ausschreiben!

§ 7 verbietet die Benachteiligung eines Beschäftigten wegen eines in § 1 AGG genannten Grundes, nämlich der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität.

Obwohl das AGG bereits vor mehr als 8 Jahren in Kraft getreten ist, finden sich noch immer relativ viele Stellenanzeigen, die ausschließlich weiblich ausgeschrieben werden (Paradebeispiel: „Arzthelferin“). Dies ist insofern für den Arbeitgeber risikobehaftet, als ein Verstoß gegen das sog.  Verbot der merkmalsneutralen Stellenausschreibung nach ständiger Rechtsprechung des BAG die Vermutung einer Diskriminierung wegen eines nach dem AGG verbotenen Unterscheidungsmerkmals begründen kann.

Da ein Arbeitsplatz aber weder öffentlich noch innerhalb eines Betriebes nur für Männer oder nur für Frauen ausgeschrieben werden darf,  sollte unbedingt das sog. generische Maskulinum vermieden werden (also beispielsweise keine Verwendung der Begriffe „Niederlassungsleiter“, „Assistent“ oder „Geschäftsführer“ ohne erläuternden Zusatz, wie beispielsweise „(m/w)“).

Das Arbeitsgericht Berlin hat sich in seinem Urteil vom 05.06.2014 (Az. 42 Ca 1530/14) den Schutz männlicher Stellenbewerber auf die Fahne geschrieben: Es stellte fest, dass es – trotz der vom Arbeitgeber dargelegten Intention der Frauenförderung – nicht statthaft sei,  die Bewerbung von  Männern ausnahmslos auszuschließen!

  

Verwandte Beiträge:
EU – Fahrerlaubnis

Macht es Sinn, im europäischen Ausland die Fahrerlaubnis zu erwerben? Beispielsweise wenn einem Fahrerlaubnisinhaber in Deutschland die Fahrerlaubnis entzogen wurde?

Mehr »
Betrifft folgende Rechtsgebiete:

Unterhaltsrecht

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Mehr »

Werkvertragsrecht

Wollen Sie einen Anspruch aus einem Werkvertrag geltend machen oder abwehren? Hier finden Sie den im Werkvertragsrecht kompetenten Anwalt für Rechtsrat und/oder Rechtsbeistand. Da meist der Vertragsinhalt im Streitfall anspruchsentscheidend ist, ist es beim Abschluss von Werkverträgen, die über

Mehr »

Kaufvertragsrecht

Was immer Sie als Käufer kaufen oder als Verkäufer anbieten, ob es um hochpreisige Produkte wie ein neues Auto oder eine Immobilie geht oder um Produkte des täglichen Bedarfs, ob es sich um gewerblichen Einkauf oder private Anschaffungen handelt

Mehr »

Fahrerlaubnisrecht

Rechtsanwalt Udo Reissner ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und ADAC-Vertragsanwalt (für die Region Starnberg) mit langjähriger Erfahrung.

Mehr »
Verwandte Rechtsgebiete:

Ehevertrag-Beratung, Prüfung und Durchsetzung

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Vermögens­auseinandersetzung

Der Tag der Eheschließung soll nicht nur der schönste Tag im Leben sein, sondern der Beginn des Rest des Lebens zu zweit. Leider ist dieser Wunsch jedoch nicht immer von Dauer: Die Durchschnittsehe hält nur 14 Jahre und knapp 40 % aller Ehen, in Großstädten sogar jede zweite Ehe werden geschieden,

Ihre Anwälte: